Neuauflage des Orientierungsrahmens jetzt öffentlich!

Neufassung_OREs ist soweit! Die Neuauflage des Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung wurde vom Schulausschuß der Kultusministerkonferenz (KMK) verabschiedet und am 12. Juni öffentlich vorgestellt.

Im Mai 2014 wurde die Erweiterung und Aktualisierung des Orientierungsrahmens für den Lernbereich Globale Entwicklung abgeschlossen. Der Entwurf wurde am 06. Juni 2014 vom Schulausschuss der Kultusministerkonferenz (KMK) zur Anhörung freigegeben und stand bis Ende 2014 der (Fach-)Öffentlichkeit als Download-Dokument zur Kommentierung zur Verfügung. Der aktualisierte und erweiterte Orientierungsrahmen schließt an die Erfahrungen der BNE-Bildungsdekade 2005 – 2014 an und bezieht die Bemühungen der Länder und Zivilgesellschaft zur Umsetzung des Orientierungsrahmens ein.

Was ist neu?
Besonders begrüßenswert ist das neue Kapitel 5 “Der Lernbereich Globale Entwicklung als Aufgabe der ganzen Schule” (vgl. hierzu unseren Kommentar vom 06.09.2014), Weiterlesen

Fachtagung: “Globale Entwicklung” in Lehrer_innen(fort)bildung und Schulentwicklung

Veranstaltung am 19. Mai 2015, 11:00 – 17:00h in Kassel: Die Tagung bietet Gelegenheit zur Information und zum Austausch über Qualifizierungsprogramme bzw. Lehreraus- und –fortbildungsmaßnahmen insbesondere zur Umsetzung des neuen Orientierungsrahmens zum Lernbereich Globale Entwicklung. Außerdem gibt es bereits gute Beispiele von Lernkooperationen im Bereich Globalen Lernens in mehreren Deutschen Ländern – die Fachtagung bietet den Rahmen, sich von diesen gelungenen Umsetzungsprojekten inspirieren zu lassen. Weiterlesen

Rückblick auf den 1. GLiS-Fachtag – Qualität im Globalen Lernen in der Schule

Auf dem ersten Fachtag der Fachstelle GLiS – Globales Lernen in der Schule tauschten sich schulische und zivilgesellschaftliche Akteure über die gute Praxis schulbezogener Bildungsarbeit Globalen Lernens aus.

Gruppenfoto1aDie Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 1. GLiS-Fachtags – Qualität im Globalen Lernen in der Schule am 18.03.2015 in Berlin
Die Qualitätsdiskussion der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit ist in aller Munde – und nun auch im speziellen Kontext Schule angekommen. Am 18.03.2015 tauschten sich in Berlin auf dem ersten Fachtag zu Qualität im Globalen Lernen in der Schule über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer darüber aus, wie „gute“ schulbezogene Bildungsarbeit Globalen Lernens aussehen kann. Eingeladen haben die Fachstelle GLiS – Globales Lernen in der Schule des Comenius-Instituts Münster und das Referat Inlandsförderung von Brot für die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst. Weiterlesen

BBS futur 2.0. – Fachtagung Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung

Unter dem Titel “Vernetzt: Unterrichtsmarkt für eine Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung” lädt das Projektteam von BBS futur 2.0 zu einer Fachtagung am 17.02.2015 von 11:00 bis 17:30 an der Leuphana Universität Lüneburg ein.

csm_Logo_BBS-futur_Leuphanaweb_fbbab2cedd

Auf der Tagung finden unterschiedliche Aktionen und Präsentationen rund um Unterrichts- und Projektideen aus dem Bereich Berufsbildung für nachhaltige Entwicklung statt. Alle Teilnehmenden sind herzlich eingeladen, ihre Konzepte und Unterrichtsideen in Form eines Plakats vorzustellen. Daneben gibt es Impulse am Vormittag sowie domänen-spezifische Workshops am Nachmittag. Zeit und Raum für den Austausch von Ideen oder die Planung neuer Projekte sind ausreichend vorhanden.

Weiterlesen

Neuer Sammelband erschienen: “Schooling for Sustainable Development in Europe”

9783319095486Schooling for Sustainable Development in Europe
Concepts, Policies and Educational Experiences at the End of the UN Decade of Education for Sustainable Development Series: Schooling for Sustainable Development, Vol. 6; Springer.
von: Jucker, Rolf, Mathar, Reiner (Eds.)

Bildung für nachhaltige Entwicklung in der Schule – Europaweit! Dieser neue Sammelband, herausgegeben von Rolf Jucker, u. a. ehemaliger Direktor der Schweizer Stiftung für Umweltbildung (jetzt éducation21) und Reiner Mathar, Koordinator der Geschäftsstelle Schule und Gesundheit im Hessischen Kultusministerium, veröffentlicht interessante Fallstudien, die zeigen, wie das Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung in unterschiedlichen Schulprogrammen europaweit verankert werden kann. Weiterlesen

Projekt “Schule auf dem Weg – Globales Lernen als Motor der Schulentwicklung”

 GLiS-Regionalteam SH lädt zur Bilanztagung ein

Vor rund zwei Jahren haben sich drei Schulen in Schleswig-Holstein auf den Weg gemacht, das Konzept Globales Lernen in ihre Institutionen zu integrieren. Zu diesen zählen RBZ Wirtschaft in Kiel, die Gemeinschaftsschule am Himmelsbarg in Moorrege und die Gemeinschaftsschule am Lehmwohld in Itzehoe. Die beteiligten Schulen haben sich auf verschiedenen Schwerpunkte konzentriert und Erfahrungen gesammelt. Diese Erfahrungen stellen sie auf einer Bilanztagung am 27.11.2014 (9 bis 16 Uhr)im RBZ Wirtschaft Kiel, Westring 444 vor. Die Projektverantwortlichen der GLiS-Regionalteams in Schleswig-Holstein, Fritz Wimber (ehemaliger Leiter des Projekts “Zukunftsschule.SH”) und Heike Hackmann (Ökopartner Kiel) laden herzlich zu dieser Tagung ein. Weiterlesen

Struktur statt Projekt – Dialog statt Monolog

RÜCKBLICK AUF DEN VENRO-KONGRESS “TRANSFORMATIVE BILDUNG FÜR EINE ZUKUNFTSFÄHIGE ENTWICKLUNG”
vom 19.- 20.09.2014 in Berlin

Mit dem Ende der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014) und dem Auslaufen der großen Weltprogramme (“Bildung für Alle” und “Millenniums-Entwicklungsziele”) wird weltweit die künftige globale Entwicklungsagenda diskutiert.

Auf dem Kongress “Transformative Bildung für eine zukunftsfähige Entwicklung von VENRO (Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen) wurde die Bedeutung von Bildung als die Grundlage für die geforderte weitreichende Transformation von Stakeholdern aus Politik und Zivilgesellschaft hervorgehoben. Zwei zentrale Forderungen kamen in fast allen Plenumsvorträgen und Podiumsdiskussionen auf,  welche auch die zentralen Herausforderungen im schulischen Bereich Globalen Lernens widerspiegeln:

1. Die Forderung nach intensiverem Dialog und Kooperation innerhalb politischer und zivilgesellschaftlicher Akteure sowie zwischen politischen und zivilgesellschaftlichen Akteuren.

Die Veränderung eines an politischen Rahmenbedingungen gebundenen formalen Schulsystem kann nur durch intensive Zusammenarbeit der entsprechenden Ausschüsse und Arbeitsgruppen in Kultus- und Entwicklungsministerium mit staatlichen und nicht-staatlichen Praxisakteuren funktionieren. Ein Beispiel hierfür ist der derzeit laufende Prozess der Überarbeitung des Orientierungsrahmens zum Lernbereich Globale Entwicklung (GLiS berichtete hierzu).

2.  Die Forderung nach Struktur- statt Projektförderung

Auch die Forderung, die “Projektitis” zu behandeln und anstatt immer wieder einzelne Projekte zu fördern, sondern langfristige Strukturen zu unterstützen, stößt bei Praxisakteuren aus dem Schulbereich auf offene Ohren. Während Schulen in Zusammenarbeit mit NGOs relativ einfach abgeschlossene Bildungsprojekte finanziert bekommen, ist es z. B. weitaus schwieriger, eine längerfristige Begleitung zu erhalten. Diese könnte eine Schule aus der Perspektive der Organisationsentwicklung z.B. unterstützen, globale Themen langfristig in allen Bereichen von Schule zu verankern.

Zum Weiterlesen:

Die Berliner Erklärung zum Aufbruch in das Weltaktionsprogramm vom 20.09.2014  ist das Ergebnis dieses Vorkongresses zur Abschlusskonferenz der UN-Weltdekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung”.

Das VENRO Diskussionspapier “Globales Lernen als transformative Bildung für eine zukunftsfähige Entwicklung”  gibt Impulse für die Gestaltung des Weltaktionsprogramms in Deutschland nach Abschluss der UN-Weltdekade “Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Rückblick auf das Kongressprogramm “Transformative Bildung für eine zukunftsfähige Entwicklung” vom 19.-20.09.2014 in Berlin