Call for Participation: Papers & Practice

      english version

Fachtagung
Theorie und Praxis: Globales Lernen in Begegnungsreisen
im Kontext von S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften

02.- 03. Mai 2016
in Kassel, CVJM-Tagungshaus

Schulische Begegnungsreisen mit Partnern aus L√§ndern des Globalen S√ľdens haben in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Doch wie k√∂nnen schulische Begegnungsreisen im Kontext von S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften zu Orten Globalen Lernens werden? Welche Potentiale, welche Schwierigkeiten bietet dieses besondere Lernsetting des schulischen S√ľd-Nord-Austauschs? Konkret stellen sich u.a. folgende Fragen:

… an die Praxis:

  • Wie kann die p√§dagogische Begleitung im Sinne Globalen Lernens gestaltet werden?
  • Wie k√∂nnen Begegnungsreisen rassimuskritisch, machtkritisch und inklusiv gestaltet werden k√∂nnen?
  • Wie k√∂nnen (p√§dagogische) Herangehensweisen der Partner_innen im Globalen S√ľden in S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften verankert werden?

  • Welchen Beitrag k√∂nnen schulische S√ľd-Nord-Begegnungsreisen f√ľr den regul√§ren Unterricht oder f√ľr Schulentwicklungsprozesse leisten?
  • Wie k√∂nnen S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften zur Pers√∂nlichkeitsentwicklung von Sch√ľlerinnen und Sch√ľler beitragen?
  • Welche Zugangsbarrieren gibt es f√ľr Teilnehmende in S√ľd und Nord?

… an die Wissenschaft:

  • Was wissen wir √ľber Lernertr√§ge in schulischen Begegnungsreisen ‚Äď nicht nur bei den Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern, sondern auch bei den begleitenden Institutionen und deren Akteure in S√ľd und Nord?
  • Welche empirischen Erkenntnisse oder theoretische √úberlegungen k√∂nnen erziehungswissenschaftliche Teildisziplinen – insbesondere die interkulturell-vergleichende Erziehungswissenschaft, die Schulp√§dagogik oder die allgemeine Erziehungswissenschaft – zur Gestaltung von schulischen Begegnungsreisen beitragen?
  • Welche Beitr√§ge k√∂nnen weitere wissenschaftliche Perspektiven wie z.B. die Intersektionalit√§tsforschung, die Postkolonialismusforschung sowie die kritische Wei√üseinsforschung (‚ÄöCritical Whitness‚Äė) liefern?

Auf der 2. GLiS-Fachtagung zu Globalem Lernen in Begegnungsreisen
im Kontext von S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften
sollen Antworten auf diese Fragen aus Theorie und Praxis diskutiert werden. Hierf√ľr laden wir Wissenschaftler_innen und Praxisakteure ein, sich mit einem Beitrag an der Tagung zu beteiligen.

Call for Participation: Allgemeine Hinweise

Bitte senden Sie eine Kurzbeschreibung ihres Beitrags (Abstract) bis zum 20. Januar 2016 per Email an: Alexander Repenning, Fachstelle GLiS: glis[at]comenius.de

Konferenzsprachen:
Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch. Eine Fl√ľster√ľbersetzung w√§hrend der Konferenz kann nach Absprache angeboten werden. Beitr√§ge k√∂nnen auf Deutsch und Englisch sowie in voriger Absprache auch in anderen Sprachen eingereicht werden. Wir ermutigen besonders Menschen und Akteur_innen mit Migrationserfahrung, People of Color und Partner_innen aus dem Globalen S√ľden sich mit Beitr√§gen zu beteiligen.

Bitte beachten Sie beim Verfassen Ihres Beitrags, dass die von Ihnen eingereichte Kurzbeschreibung ggf. im Programm erscheint. Die Veranstalterinnen behalten sich eine redaktionelle Bearbeitung des Abstracts f√ľr diesen Zweck vor.

Präsentationsform:
Als Präsentationsform ermöglichen wir folgende Formate:

  • Vortrag (max. 15 min) Posterpr√§sentation (gew√ľnschtes Format: DINA 0)
  • Videostatement (max. 5 min)
  • Pr√§sentationssprache: Deutsch oder Englisch (andere Sprachen nach Absprache)
  • Wir versuchen im Rahmen unserer M√∂glichkeiten auch andere Pr√§sentationsm√∂glichkeiten anzubieten, bitte sprechen Sie uns fr√ľhzeitig an.

Reisekosten:
Mitwirkende in angenommenen Beitr√§gen sind von der Tagungsgeb√ľhr ausgenommen. Die Veranstalterinnen √ľbernehmen Kost und Logis sowie Fahrtkosten im Rahmen des Bundesreisekostengesetzes. Im Rahmen der finanziellen M√∂glichkeiten m√∂chten wir so auch die Teilnahme von S√ľdpartner_innen erm√∂glichen.[1]

1.¬†¬†¬† Call for Papers ‚Äď Hinweise f√ľr Theoriebeitr√§ge:

Ein Theoriebeitrag beleuchtet das Tagungsthema aus theoretisch-wissenschaftlicher Perspektive. Welche empirischen Erkenntnisse, welche theoretischen √úberlegungen geben Antworten auf die Frage, wie schulische Begegnungsreisen im Kontext von S√ľd-Nord Schulpartnerschaften im Sinne Globalen Lernens gestaltet werden k√∂nnen?

Das Abstract inkludiert eine Fragestellung, beschreibt methodisches Vorgehen oder theoretische Überlegungen und weist auf (erwartete) empirische Forschungsergebnisse hin. Bei theoriebasierten Beiträgen soll deutlich werden, welchen Impact die dargestellten Überlegungen auf die Praxis haben (können). Folgende Themenfelder könnten Gegenstand

Mögliche Beitragsthemen:

  • Empirische Erkenntnisse zu Lerneffekten von schulischen Begegnungsreisen im Kontext von S√ľd-Nord-Schulpartnerschaften
  • Forschungserkenntnisse oder theoretische √úberlegungen zum Erwerb von rassistischen bzw. rassismuskritischen Haltungen, insbesondere im Kontext von Kooperationsprojekten zwischen dem Globalen S√ľden und dem Globalen Norden
  • Wissenschaftliche Erkenntnisse zur Gestaltung von Programmen mit multiplen Stakeholdern
  • Wissenschaftliche fundierte Instrumente zur (Selbst-)evaluation von schulischen Begegnungsreisen
  • Relevante Ergebnisse aus Forschungsprojekten zu Unterrichts- und Schulentwicklung im Kontext von Globalem Lernen und Bildung f√ľr nachhaltige Entwicklung

Diese Themen sind als Beispiele zu verstehen und erheben keinen Anspruch auf Vollst√§ndigkeit. Wir freuen uns √ľber Beitr√§ge aus weiteren relevanten Themenbereichen, die Antworten auf die im Eingangstext genannten Fragen geben.

Formale Anforderungen:

  • Angabe von Name, Institution und Kontaktdaten der Vortragenden und ggf. weiteren Beteiligten
  • Titel des Beitrags
  • L√§nge des Abstracts: ca. 250‚Äź300 W√∂rter
  • Bitte geben Sie ihre gew√ľnschte Pr√§sentationsform an: Vortrag, Poster oder Videostatement.

2.¬†¬†¬† Call for Practice: Anforderungen f√ľr die Einreichung von Praxisbeitr√§gen

Ihr Beitrag beleuchtet das Tagungsthema aus der Praxisperspektive. Ihre Antwort auf die Frage nach Globalem Lernen im Kontext von schulischen S√ľd-Nord-Begegnungsreisen beruht auf (eigenen) praktischen Erfahrungen. Hierbei sollen nicht nur Erfolge der eigenen Arbeit (Gelingensbedingungen), sondern auch Stolpersteine und Schwierigkeiten in der konzeptionellen Planung und praktischen Durchf√ľhrung von schulischen Begegnungsreisen in den Blick genommen werden (Herausforderungen). Der Beitrag erl√§utert in diesem Zusammenhang Besonderheiten des p√§dagogischen Konzeptes und/oder der jeweiligen institutionellen Rahmenbedingungen.

Das einzureichende Abstract enthält Informationen zum konzeptionellen und institutionellen Rahmen der Praxiserfahrung. Es macht deutlich, welcher der deutet die zentralen Gelingensbedingungen und Herausforderungen in einem oder mehreren der nachfolgenden Themenbereiche an:

Mögliche Beitragsthemen

  • Methodisch- didaktische Einbettung der Erfahrungen in den Unterricht sowie in die Schule ‚Äěals Ganzes‚Äú (Whole-School)
  • Gestaltung der Vor- und Nachbereitung schulischer Begegnungsreisen: P√§dagogische Begleitkonzepte im Globalen Norden und im Globalen S√ľden
  • Auseinandersetzung mit Rassismus und Wei√üsein in internationalen Lernpartnerschaften
  • Qualifizierungswege p√§dagogischer Fachkr√§fte und Lehrkr√§fte in der Begleitung von schulischen Nord-S√ľd-Begegnungsreisen
  • Strukturelle Verankerung der Perspektive der S√ľd-Partner bei einem von Deutschland gef√∂rdertem Programm
  • Dominanzkulturen im internationalen Schulaustausch: Fallstricke und wie sie abgebaut werden k√∂nnen
  • Inklusive und partizipative Gestaltung von schulischen Begegnungsreisen: Erfahrungen mit Diversit√§t der Teilnehmenden (Sch√ľlerinnen und Sch√ľler mit und ohne Behinderung, aus unterschiedlichen sozialen Schichten, mit migrantischem Hintergrund etc.)
  • Institutionelle und organisatorische Rahmenbedingungen als H√ľrden oder Gelingensbedingungen f√ľr schulische Begegnungsreisen

Diese Themen sind als Beispiele zu verstehen und erheben keinen Anspruch auf Vollst√§ndigkeit. Wir freuen uns √ľber Beitr√§ge aus weiteren relevanten Themenbereichen, die Antworten auf die im Eingangstext genannten Fragen geben.

Formale Anforderungen:

  • Angabe von Name, Institution und Kontaktdaten der Vortragenden und ggf. weiteren Beteiligten
  • Titel des Beitrags
  • L√§nge des Abstracts: ca. 100-200 W√∂rter
  • Bitte geben Sie ihre gew√ľnschte Pr√§sentationsform an: Vortrag, Poster oder Videostatement.

Bitte senden Sie Ihre Beitragsbeschreibung (Abstract) bis zum 20. Januar 2016 an Alexander Repenning, Fachstelle GLiS: glis[at]comenius.de.

F√ľr weitere Fragen stehen Ihnen die Veranstalterinnen zur Verf√ľgung:

400dpiLogo

Fachstelle GLiS
Globales Lernen in der Schule

Comenius-Institut, Ev. Arbeitsst√§tte f√ľr Erziehungswissenschaft e.V.
Schreiberstr. 12
48149 M√ľnster
www.fachstelle-glis.de‚Ä®

Ansprechpartnerin: 
Sonja Richter
Tel.:         +49 (0) 251 98101-34
Mail:       richter[at]comenius.de


Ensa

ENSA ‚Äď Entwicklungspolitisches Schulaustauschprogramm

ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH – Service f√ľr Entwicklungsinitiativen
L√ľtzowufer 6-9
10785 Berlin
www.ensa-programm.de‚Ä®

Ansprechpartnerin: 
Claudia Schilling
Tel.:  +49 (0) 3025482364
Mail:   claudia.schilling[at]engagement-global.de


Kooperationspartner:
Lehrstuhl f√ľr Allgemeine Erziehungswissenschaft, Otto-Friedrich-Universit√§t Bamberg
Brot f√ľr die Welt – Evangelischer Entwicklungsdienst
EPIZ Reutlingen
Humboldtschule Bad Homburg
Raymonde Driesen, freie Trainerin

uni-bamberg-logo-300x300   Logo_Werk_4c   logo_epiz  

[1] Vorbehaltlich der Bewilligung der beantragten Finanzierung durch das BMZ ‚Äď Bundesministerium f√ľr wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit.